Get Adobe Flash player

Google-Suche

Wenn Ihr im Blog nichts findet, müßt Ihr Google durchsuchen.


Noch:

Newsletter bestellen

Gib Deine E-Mail-Adresse ein, um KOSTENLOS Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

 

Schließe Dich 762 Abonnenten an und sei dabei, wenn auf den Punkt gebracht wird, was auf den Punkt gebracht werden muß.

Schattenreich

Raus aus dem Alltag und rein in eine Welt mit einer Musikmischung aus Dark Wave und Gothic Rock. Zum Start auf die Grafik klicken.

Hinweis

Eine Meinungsäußerung wird nicht schon wegen ihrer herabsetzenden Wirkung für Dritte zur Schmähung. Auch eine überzogene und selbst eine ausfällige Kritik macht für sich genommen eine Äußerung noch nicht zur Schmähung. Eine herabsetzende Äußerung nimmt vielmehr erst dann den Charakter der Schmähung an, wenn in ihr nicht mehr die Auseinandersetzung in der Sache, sondern die Diffamierung der Person im Vordergrund steht (BVerfGE NJW 1991, 95–97 = BVerfGE 82, 272–285)

Streik

Ich bin uneingeschränkt solidarisch mit ALLEN Streikenden

lädt ... lädt ...

930 von 1000 sagen

Jobcenter-Mitarbeiter bei Fehlern und Verstößen persönlich haften lassen!

  • JA (93%, 930 Stimmen)
  • NEIN (7%, 71 Stimmen)

User gesamt: 1.001

lädt ... lädt ...

***

***

***

Artikel 2 GG

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.

Sozialgesetzbuch

"Das Fernsehen ist nicht die Wahrheit. Das Fernsehen ist nichts weiter als ein gottverdammter Rummelplatz. Das Fernsehen ist ein Zirkus, ein Jahrmarkt, eine reisende Truppe von Akrobaten, Märchenerzählern, Tänzern, Sängern, Jongleuren, Abnormitäten, Löwenbändigern und Fußballspielern. Das Gewerbe ist da, um die Langeweile zu vertreiben.
Wenn Ihr die Wahrheit wollt, geht zu Gott, geht zu Euren Gurus, geht zu Euch selbst! Weil das die einzige Stelle ist, wo Ihr jemals die wirkliche Wahrheit finden könnt! Von uns werdet Ihr nie die Wahrheit hören! Wir erzählen Euch alles was Ihr hören wollt! Wir lügen wie die Teufel. Wir erzählen Euch, daß Kojak immer den Killer erwischt und daß nie jemand Krebs hat bei Archy Bankert zu Hause und egal wie tief der Held in Schwierigkeiten steckt, keine Angst, schaut nur auf die Uhr! Am Schluß der Sendung wird er gewinnen. Wir erzählen Euch jeden Scheiß, den Ihr hören wollt. Wir handeln mit Illusionen! Nichts davon ist wahr!
Aber Ihr Freunde, Ihr sitzt da! Tag für Tag, Abend für Abend. Alle Altersgruppen, Hautfarben, Glaubensbekenntnise. Wir sind alles was Ihr kennt! Ihr fangt an, den Blödsinn zu glauben, den wir hier verzapfen. Ihr fangt an zu glauben, daß die Röhre die Wirklichkeit ist und Euer eigenes Leben unwirklich ist. Was immer die Röhre Euch auch sagt, Ihr tut es! Ihr zieht Euch so an, Ihr esst so, Ihr erzieht Eure Kinder so - ja Ihr denkt sogar wie die Röhre!
Das ist Massenwahnsinn, Ihr Verrückten! Im Namen Gottes! Ihr Menschen seid die Realität! Wir sind die Illusion! Also schaltet Eure Fernseher aus! Schaltet sie ab!"

Aus dem Film "Network".

Kann man anklicken

Übereifriger Schnüffler

Dürfen Jobcenter ihre Klienten unter Strafandrohung über Sexualpartner ausfragen? Das Unglaubliche geschah im niedersächsischen Stade. Womit das Amt offenbar nicht gerechnet hatte: Die betroffene Schwangere schaltete einen Rechtsanwalt ein.

Seine Kanzlei veröffentlichte den Fragebogen. “Junge Welt” hakte nach und berichtete, weitere ­Medien griffen den Fall auf. Mit Erfolg: Aufgeschreckt durch die Presse zog das Jobcenter das Papier nun zurück und entschuldigte sich bei der Bedrängten. Es handele sich um einen “bedauerlichen Fehler”, beteuerte Behördenleiter Friedhelm Keiser am Dienstag gegenüber jW und erklärte öffentlich: “Solche persönlichen Fragen dürfen wir nicht stellen.”

Nach Angaben des Bremer Sozial­rechtsanwalts Jan Strasmann hatte die werdende Mutter gegenüber ihrem Sachbearbeiter im Jobcenter Stade erklärt, sie wisse nicht, wer der Vater ihres ungeborenen Kindes ist. Daraufhin hatte dieser ihr Ende August einen “Zusatzfragebogen” geschickt. Präzise sollte die Frau darin darlegen, mit wem sie während der Empfängniszeit Geschlechtsverkehr gehabt hatte. Sollte sie Namen und Geburtsdaten der Männer nicht nennen können, müsse sie dies ausführlich begründen. Darüber hinaus habe die Betroffene nach dem Verbleib des Erzeugers zu suchen. Verschweige sie dem Jobcenter eine Angabe, sei dies strafbewehrt, drohte das Amt. Die Schwangere ließ das Papier unbeantwortet, woraufhin die Behörde die Zahlung an sie für den September einstellte. Es habe sich um rund 700 Euro gehandelt.

“Natürlich will das Jobcenter Geld sparen und Unterhaltspflichtige zur Kasse bitten”, sagte Strasmann im Gespräch mit dieser Zeitung. Doch hier sei es “definitiv zu weit” gegangen. “Fragen nach dem Intimleben von Bürgern sind nicht nur moralisch verwerflich, sie verstoßen auch gegen ihre Persönlichkeitsrechte”, so der Anwalt. Was Strasmann anfangs selbst kaum glauben wollte, bestätigte Jobcenterchef Keiser: “Der betreffende Fragebogen stammt tatsächlich aus unserem Haus.” Es handele sich aber um kein übliches Formular. “Vielmehr hat ein übereifriger Mitarbeiter den Bogen verfasst und ihn in einem einzigen Fall ausgegeben”, räumte Keiser ein. Die Geschäftsleitung habe davon nichts gewusst. “Die Fragen sind unangemessen und entbehren jeder Grundlage; ich bin entsetzt, daß dieses Schreiben unser Haus verlassen hat”, so Keiser. Seine Behörde frage zwar nach dem Kindsvater zwecks Unterhalt. Vertiefende Auskünfte dazu dürfe es jedoch nicht verlangen. Dem Mitarbeiter sei nach einem internen Gespräch “die Wirkung seines Handelns nun peinlich bewusst” geworden, betonte der Jobcenterchef.

“Daß es hier trotz rechtswidriger Praxis sofort zu einer Leistungsversagung kommen konnte, zeigt deutlich, wie ausgeliefert Hartz-IV-Berechtigte den einzelnen Sachbearbeitern sind”, kritisierte die Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete Inge Hannemann (Die Linke) am Mittwoch im Gespräch mit jW. Sie kennt die Vorgehensweisen von Jobcentern aus ihrer jahrelangen Tätigkeit als Arbeitsvermittlerin in der Hansestadt. Mitarbeiter könnten ihre Klienten zum Beispiel nach eigenem Ermessen sanktionieren. Das werde nicht oder nur mangelhaft von oben kontrolliert, erklärte Hannemann. Auch Fragebögen und Dienstanweisungen dürfe jedes Amt für sich entwerfen und ausgeben. “Kurz gesagt: Einzelne Jobcenter können machen, was sie wollen”, betonte sie. Jeder Leistungsbezieher kann demnach das Pech haben, an einen Sachbearbeiter zu geraten, der besonders gerne straft und drangsaliert. “Dann helfen nur noch Dienstaufsichtsbeschwerden, Widersprüche und Klagen, manchmal auch eine Veröffentlichung durch die Presse”, sagte die Politikerin. Problematisch werden dürfte dies für Betroffene, die sich nicht so gut im Hartz-IV-Gesetzesdschungel auskennen. “Ich gehe davon aus, daß es viele solche Rechtsverstöße gibt, die nicht geahndet werden”, so Hannemann. (Quelle)

Davon mal abgesehen, daß ich nicht verstehe, wie eine Frau nicht wissen kann, wer der Kindsvater ist, stellt sich die Frage was denn nun mit dem verantwortlichen Schergen im Jobcenter Stade geschieht? Hat er nun wegen Überschreitung seiner Kompetenzen irgendwelche Konsequenzen zu befürchten? Sicherlich nicht!

Jeder der Schergen kann machen was er will, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Genau so funktionierte auch die Unterdrückungsmaschinerie im nationalsozialistischen Deutschland von 1933 bis 1945. Da gab es auch von oben eine Zielvorgabe und wie das genau umgesetzt wurde oblag den ausführenden Schergen. Manche waren übereifrig, manche weniger eirfig, aber eifrig dabei waren sie alle. Am Ende zählte nur die Statistik.

Nicht viel anders ist es im Hartz-IV-System. Da gibt es auch von oben die Anweisung mit Zielvorgabe, die Erwerbslosenzahlen um X% zu senken und Einsparungen in Höhe von Y% zu erreichen. Wie das dann jedes einzelne Euthanasiezentrum Jobcenter umsetzt, bleibt jedem selbst überlassen und sollte sich dann das ein oder andere Jobcenter doch zu weit vorwagen bzw. kommt eine dunkle Machenschaft ans Licht, dann spricht man von “bedauerlichen Einzelfällen” und macht weiter wie bisher. Eine Entschuldigung für Fehlverhalten einzelner Jobcenter erhalten die Betroffenen jedenfalls nicht. Oder ist jemandem bekannt, daß sich ein Jobcenter schon jemals bei auch nur einem Betroffenen entschuldigt hat? Das halten die gar nicht für nötig, weil sie sich ja als Übermenschen betrachten. Aber wehe ein Betroffener zeigt mal “Fehlverhalten”. Da flattert dann gleich der Strafbefehl in Haus mit Geldstrafe, die man sowieso nicht bezahlen kann, weswegen man dann ja auch eiskalt in den Kerker geworfen wird, so wie es mir erging. Jawohl! Das Jobcenter hat mich ins Zuchthaus sperren lassen! Doch die Rechnung, mich damit gefügig und mundtot machen zu können, ging nicht auf. Ganz im Gegenteil.

In den 11 Jahren Hartz-IV habe ich mal grob überschlagen, wieviel “bedauerliche Einzelfälle” es schon gab. Da kommt man mit den vielen erfolgreichen Klagen auf gut und gerne paar zigtausend “Einzelfälle”. Schon verwunderlich.

Fest steht, daß man sich von den Schergen nichts gefallen lassen darf und an die Öffentlichkeit gehen muß. Mit dem Internet hat man ja die Möglichkeit dazu. Es ist schade, daß man nicht den Namen des Schergen weiß, der so völlig eigenmächtig auf dem Dienstcomputer auch noch ein Formular für seine Schnüffeleien entworfen und ausgedruckt hat. Solche Leute müssen mit Namen, Foto, Adresse, KFZ-Kennzeichen im Internet an den Pranger gestellt werden, damit so ein Subjekt mal merkt wie es ist, wenn Persönlichkeitsrechte mit Füßen getreten werden und das Gleiche muß auch mit Denunzianten geschehen.

Da fällt mir ein, als bei meinem letzten Besuch in der “Jobzentrale” die Frau am Computer meine elektronische Akte öffnete, blinkte plötzlich inmitten des Bildschirms ein kleines Warnfenster mit Ausrufezeichen auf. Was da stand konnte ich nicht erkennen, weil die den Monitor schnell wegdrehte. Aber auf einmal wurde die ganz emsig und kümmerte sich umgehend um mein Anliegen. Allem Anschein nach ist in deren Computern vermerkt, daß ich ein Querulant bin und niemals unverrichteter Dinge diesen Elfenbeinturm verlasse.

Aber es gibt immer noch viel zu wenig Betroffene, die sich wehren und an die Öffentlichkeit gehen. Wenn ich da schon an einen im Bekanntenkreis denke, komme ich ins Grübeln. Guter Kerl, keine Frage. Aber eben etwas unbeholfen und so braucht er eine ständige Betreuerin. Kann durchaus in manchen Situationen nützlich sein, aber man darf nicht vergessen, daß diese Betreuer auch nur Büttel des Systems sind. Jedenfalls ist er immer der Meinung, daß solche Schergen im Jobcenter “eh am längeren Hebel sitzen”, was natürlich völliger Schwachsinn ist. Die meisten von denen sitzen lediglich auf einem befristeten Arbeitsplatz, der nicht mal sonderlich gut bezahlt ist und im Alter auch nur Grundsicherungsrente auf Hartz-IV-Niveau verspricht. Ich gehe ins Jobcenter nicht als “Kunde” oder Bittsteller, sondern als freier und mündiger BÜRGER, der seine Grundrechte wahrnimmt. Wir haben nun mal in Deutschland das Sozialstaatsgebot, welches jedem erwerbslosen und hilfebedürftigen Bürger ein gewisses Maß an Unterstützung gewährt und wem das nicht gefällt, der muß eben auswandern und sich irgendwo auf der Welt ein totalitäres Regime suchen, wo er leben kann.

2 Antworten auf Übereifriger Schnüffler

  • lassa sagt:

    Tja und einer, wenn nicht DER Architekt von “Hartz IV” ist designierter Bundeskaspar. Armes Deutschland!

    • Schnakenhascher sagt:

      Es ist doch kein Geheimnis, daß wir von Ganoven, Verbrechern und Volksverrätern regiert werden. Wenn die das dann aber an den Kopf geknallt bekommen wie in Dresden geschehen und in Zwickau auf Youtube dokumentiert als Heiko Maas am 1. Mai sprechen wollte, dann sind diese Volksverräter schockiert und verstehen die Welt nicht mehr. Die sind ja mittlerweile noch weltfremder als 1988/89 die Honecker-Regierung der damaligen DDR.

Statistik

Besucher heute: 1203
Besucher letzte 7 Tage: 13156
Besucher momentan online: 1

Neueste 10 Kommentare

HINWEIS !!!

Etwaige Ähnlichkeiten mit eventuell lebenden oder verstorbenen Personen in meiner freien Meinungsäußerung sind rein zufällig und NICHT beabsichtigt. Ich schreibe subjektiv aus Beobachtungen heraus und behalte mir das Recht der EIGENEN freien Meinungsäußerung vor, auch wenn diese manchen Zeitgenossen nicht gefallen sollte.

Wer sich - aus welchen Gründen auch immer - in einigen Artikeln selbst wiedererkennen und vielleicht angegriffen fühlen sollte, hat über die jeweilige Kommentarfunktion die Möglichkeit, Reputation zu üben bzw. zu verlangen und kann seinen Standpunkt klar und deutlich zum Ausdruck bringen, insofern der Betreffende überhaupt weiß was Reputation bedeutet. Die Kommentarfunktion steht daher jedem offen.

Basteltrine

Basteltrines Basteleien

Wer Fragen zu Basteltrines Basteleien hat, klickt bitte HIER.

-------------------

Basteltrines Shop

Hinweis

Kommentare, die mit dem Thema des jeweiligen Artikels nichts zu tun haben, werden nicht veröffentlicht.

Rechtschreibhilfe

Kommentatoren, die der deutschen Orthographie nicht mächtig sind, klicken bitte HIER.

Smartphone-Frage

Smartphones in der Öffentlichkeit verbieten

lädt ... lädt ...

Wichtige Frage

Welche Themen sollen vorrangig auf Schnakenhascher behandelt werden?

Ergebnisse anzeigen

lädt ... lädt ...

***

Archive

Uhrzeit

QR-Code